NitroPack – Das (bisher) beste Tool für die PageSpeed-Optimierung

NitroPack Erfahrung – Das (bisher) beste Tool für die PageSpeed-Optimierung

In diesem Artikel geht es um NitroPack und ob es tatsächlich das einzige Tool ist, welches Sie für eine bessere Website-Geschwindigkeit brauchen.

So wie jeder Website-Betreiber bin ich immer an Optimierungen interessiert, besonders wenn es um die Verbesserung der Website-Ladezeit geht. Sowohl auf meinen Unternehmensseiten sowie auf Websites von Kunden gilt es einen guten PageSpeed zu erzielen, um den Nutzerinnen und Nutzern die erwarteten Ergebnisse schnellstmöglich auszuliefern. Google selbst weist immer wieder darauf hin, dass schlechte Ladezeiten, eine geringere Conversion-Rate zur Folge haben und schließlich Umsatz verloren geht.

Spätestens seit der Web Vitals-Initiative ist klar, dass die größte Suchmaschine der Welt für alle Websites eine vereinheitlichtes Bewertungssystem vorsieht. Für Google ist demnach entscheidend, wie hoch die Renderzeit für das größte Element ist (Largest Contentful Paint -LCP), in welchem Zeitraum eine Browserreaktion auf die erste Nutzeraktivität erfolgt (First Input Delay – FID) und wie es um die Stabilität (Cumulative Layout Shift – CLS), also wie oft sich Seitenelemente untererwartet verschieben, beschaffen ist. Performante Websites sind somit für jeden Einzelnen von immenser Bedeutung.

Web Vitals von Google

Das Tool für schnellere Websites

Ich spreche sehr selten Empfehlungen für einzelne digitale Produkte aus und schon gar nicht erwähne ich diese bereits im Titel eines Beitrags. Bei NitroPack ist das allerdings anders. Dies liegt vor allem daran, dass mich die Ergebnisse dieses Tools vollkommen überrascht haben. Überrascht wäre noch untertrieben, sie haben mich komplett umgehauen. Genau aus diesem Grund habe ich mich entschieden, diesen Artikel zu schreiben und bei dem PageSpeed-Tool NitroPack genauer unter die Haube zu schauen. 

Was ist NitroPack?

NitroPack ist ein All-in-One-Website-Performance-Tool. Es behauptet von sich selbst, dass es der einzige Service ist, den Sie für eine schnelle Website benötigen. Erstmalig wurde NitroPack im Jahre 2012 für OpenCart entwickelt, bis es schließlich 2018 in einen eigenen Dienst umfirmiert wurde.

Das Optimierungstool selbst nutzt über 36 verschiedene Optimierungen und Technologien zur Verbesserung der Website-Geschwindigkeit. Mit Hilfe von Komprimierung, Minifizierung und Prefetching reduziert es die Ladezeit Ihrer Seiten und erhöht Ihren PageSpeed-Score bei sämtlichen Diensten, wie Google PageSpeed Insights oder GTmetrix.

Ob NitroPack sein Geschwindigkeitsversprechen auch bei Besuch der Website hält, klären wir in den nächsten Schritten.

Die Optimierungen im Überblick

Caching

  • Smart Invalidation
  • Cookie & Device Awareness
  • Integrate with 3rd-party cache
  • Browser Caching
  • Automatic Cache Warmup

CDN (Content Delivery Network)

  • GZIP and Brotli Compression
  • Global CDN
  • HTTP/2 Compatibility

CSS Optimization

  • CSS Combining
  • Above-the-fold critical CSS
  • Deferred loading of fonts
  • CSS Minification
  • CSS Compression

HTML Optimization

  • Advanced Resource Loader
  • HTML Minification
  • HTML Compression
  • DNS Preconnects

Image Optimization

  • Preemptive Image Sizing
  • WEBP Support
  • Adaptive Sizing (BETA)
  • Lazy Loading
  • Lossy and Lossless Compression

JS Optimization

  • Intelligent JS Combining
  • JS Minification
  • JS Compression
  • Deferred Loading
  • Compatible with Ad Scripts

Für wen ist NitroPack das richtige Tool?

Ob NitroPack das richtige Tool für die eigenen Zwecke ist, sollte jeder selbst entscheiden. Mit der kostenfreien Variante kann man jedoch nicht so viel falsch machen. Zumal bei vielen Website-Betreibern und auch Kunden von mir das Thema der Ladezeiten dauerpräsent ist. 

Sollte man die eigene Website erst vor kurzer Zeit gestartet haben und die Inhalte halten sich noch in Grenzen, so wird auch der Geschwindigkeitszuwachs eher gering ausfallen. Schließlich macht die Website-Geschwindigkeit kaum einen Unterschied, wenn Sie noch einen geringen Traffic haben. Bessere Ladezeiten können zwar die organischen Rankings verbessern, allerdings ist NitroPack kein Allheilmittel für höhere Conversion-Raten.

NitroPack punktet vor allem bei größeren oder aufgeblähten Websites, die bereits optimiert werden, nun allerdings nicht mehr weiterkommen und die über den bestehenden Traffic verfügen, der von den Optimierungen profitieren wird. NitroPack kann die Nutzererfahrung durch geringere Ladezeiten eindeutig verbessern.

Website-Geschwindigkeit-beeinflusst-das-Nutzerverhalten

Meine PageSpeed-Testergebnisse und NitroPack-Erfahrungen

Kommen wir jetzt zum praktischen Bereich und überprüfen, ob NitroPack wirklich das hält, was es verspricht. Für die PageSpeed-Tests wurden insgesamt 5 Websites über drei verschiedene Dienste (GTmetrix, Google PageSpeed Insights und Pingdom Websitetools) untersucht. Zur Veranschaulichung werde ich die Ergebnisse dieser Website „https://dennisjantsch.de“ präsentieren. Meine Website wird auf einem netcup-Server gehostet und verwendet ein Elementor-Theme.

Hier sehen Sie nun meine Vorher/Nachher-Tests:

Test per Google PageSpeed Insights

Vorher:

Google PageSpeed Insights-Mobile-vorher
Google PageSpeed Insights-Desktop-vorher

Nachher:

Google PageSpeed Insights-Mobile-nachher
Google PageSpeed Insights-Desktop-nachher

Ein Zuwachs von 26 auf 75 bei Mobile und von 46 auf 97 bei Desktop kann man zweifellos als überzeugendes Ergebnis bezeichnen.

Test über GTmetrix

Vorher:

NitroPack-GTmetrix-Test-vorher

Nachher:

NitroPack GTmetrix Test nachher

Auch bei diesem Test konnte NitroPack mit einem besseren GTmetrix Grade und vor allem mit geringeren Antwortzeiten punkten. Natürlich wollte ich auch wissen, wie sich die Ladezeit selbts verändert hat. Darum hier die Pingdom-Ergenisse.

Pingdom Tools: Website Speed Test

Vorher:

Pingdom Test vorher

Nachher:

Pingdom Test nachher

248 ms und eine Performance-Bewertung von 98 sprechen eine deutliche Sprache. Leider benönigt es nun mehr Serveranfragen (119 Requests) und die gerenderten Inhalte sehen gewöhnungsbedürftig aus, worauf ich bei den Nachteilen von NitroPack nochmal kurz eingehen werde.

Hat es Einfluss auf die SEO-Werte?

Um die Antwort vorweg zu nehmen: Ja hat es, und zwar positive. So konnte ich über verschiedene SEO-Tools eine bessere Gesamtpunktzahl durch die geringeren Antwortzeiten erzielen. Die Komprimierungen sowie Minifizierungen haben bis jetzt keinen negativen Einfluss auf bestehende Inhalte oder unangenehme Wechselwirkungen mit SEO-Plugins. In meinem Fall ist das Plugin RankMath im Einsatz.

Kurzanleitung zur WordPress-Installation 

Ein weitere Punkt, der für NitroPack spricht, ist die einfache Konfigurierbarkeit.

Ich selbst verwende es innerhalb des Content Management Systems WordPress und werde mich bei den weiteren Ausführungen auch darauf beziehen. Selbstverständlich kann NitroPack auch auf anderen Systemen vollumfänglich genutzt werden. 

Die Kurzanleitung:

  • Registrieren Sie sich auf der NitroPack-Website und erstellen Sie ein eigenes Benutzerkonto. An dieser Stelle können Sie direkt die Testversion auswählen und sollten die URL Ihrer Website hinterlegen
  • Installieren Sie im nächsten Schritt das NitroPack-Plugin von WordPress.org und aktivieren Sie dieses
  • Danach gehen Sie in Ihrem WordPress-Backend auf Einstellungen und verbinden NitroPack mit Ihrer Website.
  • Im letzten Schritt wird nur noch die zu optimierende Website angegeben und die automatische Optimierung kann starten.

Konfiguration über das NitroPack-Dashboard

Bei meinen obigen Tests habe ich die Standardkonfiguration mit dem Modus “Ludicrous” verwendet – ich habe keine einzige, weitere Änderung vorgenommen. Wer dennoch tiefer in die Einstellungen gehen möchte, der kann dies bequem über das eigene Dashboard bewerkstelligen. Entweder man betätigt den Schieberegler „Konfiguration“ oder man entscheidet selektiv, welche Optimierungen vorgenommen werden sollen. Weitere Anpassungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Verbindung mit CDNs (Varnish, NGINX, Cloudflace, Sucuri) befinden sich im eigenen Kundenkonto auf der NitroPack-Website.

NitroPack Einstellungen

Vor- und Nachteile von NitroPack

Die eigenen Tests haben es bereits gezeigt: Die Werte haben die der Konkurrenz bei weitem übertroffen. Von daher sollte einer Verwendung nichts im Wege stehen, doch es gibt auch neben den vielen Vorteilen einige Nachteile.

Vorteile:

  • Im besten Fall ersetzt und spart NitroPack bisherige CDNs, Caching-Plugins, Code-Optimierungs-Plugins und Bild-Optimierungs-Plugins.
  • Der größte und wichtigste Vorteil ist sicher die Erhöhung der Website-Geschwindigkeit.
  • Eine einfache Einrichtung und einsteigerfreundliche Konfiguration über verschiedene Optimierungsstufen hinweg.
  • Kostenfreie Testversion für einen simplen Einstieg.
  • Gute eCommerce-Unterstützung für Plugins, wie WooCommerce, OpenCart, Magento, etc.
  • Von den bisherigen Nutzerinnen/Nutzern wird vor allem der gute Kundenservice sowie der Support hervorgehoben.

Nachteile:

  • Die Verbindung erfolgt über die separate Schnittstelle (API) von NitroPack, funktioniert also cloudbasiert und ist nur in dieser Konfiguration nutzbar.
  • Zusätzlicher Code wird in den Header der Website eingefügt, um sämtliche Optimierungen zu gewährleisten (Ich kenne allerdings kein Caching-Plugin, bei dem es nicht so wäre).
  • Dadurch kann die Website auch beim ersten Laden eher unvorteilhaft aussehen, da hier eine schnelle Auslieferung der Inhalte im Vordergrund steht. Wer also auf viele systemfremde Schriften setzt, mehrere CSS- sowie JavaScript-Dateien ausliefern möchte oder hochauflösende Bilder und Videos verwendet, der sollte sich bewusst sein, dass diese erst Schritt für Schritt erscheinen werden oder diese von der Optimierung ausgeschlossen sein sollten.      
  • Teilweise können Probleme mit Skripten auftreten, die nach der Installation auf die volle Funktionalität hin getestet werden sollten.

Die Preismodelle von NitroPack

Kommen wir nun zur wichtigen Frage – wie viel kosten denn all diese Funktionen?

NitroPack stellt eine kostenfreie Testversion zur Verfügung, die für eine Website mit bis zu 5.000 Seitenaufrufen im Monat geeignet ist. Steigen die Zugriffszahlen, sollte man einen Blick auf die Premiumpakete werfen, die bei ca. 17,50€ im Monat beginnen. Zusätzlicher Vorteil der Bezahlvariante: Es wird kein NitroPack-Badge am Ende der Seite angezeigt. 

Sämtliche Preise gelten pro Website, aber Sie können das Vertriebsteam auch für mehrere Websites oder Agenturpläne kontaktieren.

NitroPack Preismodelle

Alternative Tools für eine bessere Website-Geschwindigkeit

Selbstverständlich gibt es einige Vergleichsprodukte, welche die eigene Website performanter und schneller machen. Mein bisheriger Favorit war für solche PageSpeed-Angelegenheiten stets WPRocket. Ich habe bisher jedoch noch kein Tool erlebt, welches solche Ergebnisse wie NitroPack zustande bringt. Falls Sie dennoch auf bewährte Plugins setzen, so kann ich Ihnen folgende, alternative Werkzeuge empfehlen:

Mehr aus WordPress herausholen!

Möchten Sie mehr als bessere Ladezeiten bei Ihrem WordPress-System? Dann empfehle ich Ihnen meinen WordPress CMS-Workshop, in dem wir Ihre Website oder Ihren Shop systematisch optimieren und neue Workflows für den Umgang mit dem eigenen System etablieren.

Fazit zu NitroPack als PageSpeed-Tool

Die Website-Geschwindigkeit ist ein wichtiger Faktor, um die Leistung seiner Website zu beeinflussen. Für viele Betreiber*innen ist die manuelle Optimierung eher zeitaufwändig oder erfordert einiges Know-how hinsichtlich der Programmierung. Umso besser ist es, wenn diese Aufgabe ein einzelnes Tool übernehmen kann. Ich bin bis jetzt von NitroPack überzeugt, werde die Ergebnisse, die Veränderungen an dem Tool und auch die Entwicklung der Preismodelle weiter beobachten sowie testen. Sollten sich Änderungen ergeben, werde ich diesen Artikel direkt anpassen bzw. erweitern.

Ich kann NitroPack auf jeden Fall jedem/jeder Anwender*in empfehlen, der/die ein robustes und funktionsreiches Tool zur Leistungsoptimierung benötigt. Es konzentriert sich gezielt auf die Verbesserung des PageSpeeds, indem es neben Minifizierungen, an Komprimierungen und der Bildoptimierung arbeitet. Die Benutzerfreundlichkeit und die kostenfreie Testversion machen es zu einer guten Wahl für Anfänger*innen.

Haben Sie NitroPack verwendet, um Ihre Website zu optimieren? Wie sind Ihre Erfahrungen mit diesem Tool? Gibt es eines, welches Sie eher überzeugt?

2 Responses

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert